Musikalische Früherziehung

Mit Musik und Bewegung können alle Sinne angeregt, Faszination und Freude an Musik geweckt und damit rhythmisch-musikalische Grundfertigkeiten angelegt werden. Die Kinder werden gemeinsam singen und spielen, trommeln und tanzen, lauschen und erfinden, Lieder begleiten und auf diese Weise den Umgang mit einer umfangreichen Reihe von elementaren Instrumenten aus aller Welt kennen lernen.
Im Hinblick auf die Beförderung/ Unterstützung von Schulfähigkeit stehen Übungen zur Sprachentwicklung, zur Grob- und Feinmotorik, Koordinationsübungen und Entwicklung von Rhythmusgefühl im Blickfeld jeder Unterrichtsstunde. 

Im letzten halben Jahr wird auf die zunehmende Schulbereitschaft der Kinder eingegangen. Das Aufzeichnen von Musik mittels selbstentwickelter Zeichen gehört ebenso in diese Phase, wie das intensive Hören und Sprechen über Musik und die Instrumenteninformation.

Drei Monate lang werden die wichtigsten Instrumentengruppen wie Streich-, Zupf-, Schlag-, Tasten- und Holzblasinstrumente, sowie Körper und Stimme von Fachlehrern in Einzelstunden vorgestellt. Eine Aufführung mit allen Abschlussgruppen rundet den Kurs vor dem Schulbeginn ab.

Musikalische Früherziehung kann:

  • auf die Schule vorbereiten
  • auf den Instrumentalunterricht vorbereiten
  • Begabungsrichtungen erkennen und fördern
  • allgemeine Persönlichkeitsmerkmale positiv beeinflussen

Podcast zur Musikalischen Früherziehung

von Johannes & Barbara Hebsacker